Niederlage gegen Radebeuel

Zum Abschluss des Spieltages reiste die Einheit zum Auswärtsspiel nach Radebeul. Eine junge Truppe, die jedes Jahr um den Aufstieg mitspielt.

Dementsprechend haben wir die Jungs auch eingestellt. Keine fünf Minuten gespielt, schon lagen wir zurück. Es gab keine Kommunikation im Mittelfeld, der Ball sprang unglücklich zum Gegner, der den Ball sofort diagonal durchsteckte und der Stürmer lief allein auf unser Tor zu. Wir hatten immer wieder gute Ansätze, aber entweder war der erste Kontakt nicht gut oder wir waren im letzten Drittel zu ungenau. Somit konnte Radebeul unsere Chancen verteidigen. Wenn wir es schnell und einfach gespielt haben, kamen wir zu Chancen, aber auch hier wollten wir immer wieder etwas Schönes probieren, anstatt geradlinig auf das Tor zuzugehen und die Abschlüsse zu suchen. Das war auch der Unterschied in Halbzeit eins. Radebeul bestrafte unsere Fehler, und wir taten das nicht. Nach knapp einer halben Stunde erhöhte Radebeul auf 2:0. Wir sind im Aufbau und spielen nach vorne, der Ball wird nicht festgemacht, Radebeul schaltet sofort um, und es stand 2:0 für den Gastgeber.

Wir mussten uns steigern und haben auch gut in die zweite Halbzeit gefunden. Das schnelle Tor wollte aber nicht fallen. Wir waren nicht so frisch im Kopf, wie wir es uns vorgenommen hatten. Immer wieder blieben wir nach Ballverlusten stehen. Es gab kein Team Pressing, um den Ball zurückzuerobern. Immer wieder der schöne und komplizierte Pass mit dem Außenrist oder direkt in die Tiefe, anstatt den Nebenmann mitzunehmen. Freistoß für Radebeul, und der segelte natürlich oben in den Winkel. Wir haben nicht aufgegeben, aber heute war auch nicht das Glück auf unserer Seite. Selbst aus drei Metern bekamen wir den Ball nicht über die Linie. Wir mussten den Gegner zu unserem Tor zwingen.

Fazit: Radebeul war nicht viel besser, aber sie haben die Fehler konsequent bestraft. Das haben wir nicht getan, obwohl die Möglichkeiten da waren. Wenn wir nicht als Mannschaft verteidigen und angreifen, wird es ganz schwer. Einfaches Spiel, taktische Disziplin, Wille, Laufstärke und immer hinter den Ball kommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen